Nach der Demo ist vor dem Aktionstag

Die Mietenstopp-Demonstration hat gezeigt: Viele Leute haben die Schnauze voll, von der Parteipolitik ständig verraten und verkauft zu werden. Und das geht quer durch alle möglichen Kreise, erfasst weit, weit mehr als den kleinen Kreis der üblichen linken Aktivist_innen.

'Berlin von unten' AktionstagWir merken: Wenn wir eine andere Stadtpolitik wollen, die nicht alles dem Kommerz und der profitablen Ausbeutung überlässt, dann müssen wir selbst aktiv werden. Die Berliner Wahlen werden nichts ändern, höchstens die Farbschattierungen im Obstsalat des Parlamentarismus. Deutlich wurde aber, gesellschaftliche Themen können von der Straße aus bestimmt werden. Und es liegt an uns, zu verhindern dass Rassisten und Sozialchauvinisten den Ton angeben.

Die Mietenstopp-Demonstration war kein einmaliger Event, sondern Ausdruck der Organisierung von Mieter_innen in den Kiezen, und immer mehr politischen Gruppen, die sich stadtpolitischen Themen zuwenden. Deshalb wird nach der Demo nicht einfach Ruhe einkehren, sondern aus den vielen beteiligten Initiativen heraus werden weitere Aktivitäten vorbereitet. Dabei geht es auch um Freiraumkämpfe, um das Zurückerobern privatiserter Räume, wie die Hausbesetzung gleich einen Tag nach der Demo gezeigt hat.

'Berlin von unten!' AktionstagDer Wahltag bietet sich an, den Lippenbekenntnissen der Parteien ein selbstvertrauen in die eigene Tat entgegen zu setzen: Wir wollen in dieser Stadt einiges ändern, und wir werden es selbst angehen!

Am 18. September wird es, während viele Bürger_innen einfach nur ihre Stimme abgeben, zahlreiche Aktionen geben, die Ausdruck des Kampfs für eine andere, eine gerechtere Stadt sind, eine Stadt für alle und nicht fürs Kapital. Das ganze nennt sich Aktionstag „Berlin von unten!“. Es geht los um 14 Uhr mit einer Demonstration, die vom Kotti aus durch von Aufwertung und Inwertsetzung betroffene Kieze führt. Es geht aber auch darum, auf dem Weg Orte zu besuchen, deren Wiederaneignung wir uns wünschen.

Nach der Demonstration wird es einige Aktionen geben, die jetzt noch nicht bekannt gegeben werden können. Aber seid gespannt! Am Abend dann bieten sich die Wahlparties der Parteien als Bühne allerlei Späße an.

Weitere Informationen:
Berlin von unten!