„Spreeufer für alle!“ hieß der überaus erfolgreiche Bürger_innen-Entscheid, bei dem 87% der Stimmen klar fürs Versenken von Mediaspree stimmten. Klappe zu – das war’s? Nee, die rot-rote Senatspolitik ignoriert diese Entscheidung der Friedrichshainer_innen und Kreuzberger_innen einfach, und die lokale Bezirkspolitik versucht allem, mit einem leicht veränderten ‚Mediaspree 2.0′ durchzukommen.

Tatsache ist: Die allermeisten Bauprojekte werden nach dem Bürger_innen-Entscheid genauso weiter betrieben wie davor.

Nun ist es so, dass es die Spreeufer rauf und runter in den letzten fünfzehn, zwanzig Jahren allerhand Bauprojekte gegeben hat, darunter sehr hochtrabende. Nur ein kleinerer Teil dieser Planungen ist umgesetzt, ein Teil auch wieder eingestampft worden. Deswegen sollten wir auch heute nicht jede Ankündigung von Immobilienentwicklern gleichermaßen wichtig nehmen, wollen diese doch oft erstmal Aufmerksam für ihre Ideen, um irgendwelche Abnehmer und Geldgeber zu finden und zu überzeugen. Erst dann kann das Bauvorhaben tatsächlich angegangen werden.

Wir stellen hier eine Auswahl von Bauprojekten vor, deren Umsetzung wir in der nächsten Zeit für gut möglich halten oder die aus anderen Gründen gerade in der öffentlichen Debatte sind.

Nördliches Spreeufer (Friedrichshain), von West nach Ost

L.I.P. / „Maria“-Grundstück und Hochtief/Kilian / GASAG-Haus
Vivico / Mercedes Vertriebszentrale
Hochtief / Büroprojekt „Berlins Große Freiheit“

Südliches Spreeufer (Kreuzberg/Mitte), von Ost nach West

Zapf-Grundstück
Dämmisol-Grundstück
Hochtief / Spreeport 2
Baugruppe „Spreefeld“